Die Ministerin besuchte am 17. August 2017 das Textilunternehmen F.J. Rammer in Ohorn und erkundigte sich über den Stand der Entwicklung von neuartigen Glas- und Steinfasern.

Die Bänder daraus sollen künftig Licht bis zu 5 Stunden speichern und wiedergeben können. Klaus Richter, Geschäftsführer der ITP GmbH Weimar, erläuterte vor Ort, welche Herausforderungen zu meistern sind, um eine optische Faser aus hauchdünnem, elastischem Glas herstellen und verarbeiten zu können.

Die Artikel über das Projekt in der Süddeutschen Zeitung und unter vti-online finden Sie hier:

Süddeutsche Zeitung 19./20.8.2017: pdfSZ_Wirtschaft_19-Aug2017.pdf398.03 KB

Artikel auf vti-online (Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V.): http://www.vti-online.de/aktuelles/pressetexte/2017.html

 

Bisher wurden z.B. für Hitzeschutzbänder oder Heizaggregate Fasern aus Quarzglas verwendet, doch die sind sehr empfindlich und schlecht zu verarbeiten. Das neue Material soll geschmeidig über die Rammer-Webmaschinen laufen und Textilien mit neuen, zusätzlichen Funktio­nen ermöglichen - und damit ganz neue Ein­satzmöglichkeiten z.B. in der Medizintechnik.

Die ITP GmbH arbeitet gemeinsam mit der Firma Rammer, Forschungspartnern und Textilunternehmen aus Thüringen und Sachsen an diesem Projekt und sieht sich als Schaltstelle zwischen den vielen Beteiligten.

Projektpartner des Wachstumskerns TOF [Tailored Optical Fibers] sind:

Active Fiber Systems GmbH | F.J. RAMMER GmbH | FBGS Technologies GmbH | Fibotec Fiberoptics GmbH | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF | Friedrich Schiller Universität Jena  | GRINTECH GmbH | Heracle GmbH | INTROS Medical Laser GmbH | ITP GmbH | j-fiber GmbH | JSJ Jodeit GmbH | LASOS Lasertechnik GmbH | Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT) | Leistungselektronik Jena GmbH | Peterseim Strickwaren GmbH | piezosystem jena GmbH | QSIL GmbH | Saveway GmbH & Co. KG | Spengler & Fürst GmbH & Co. KG | VACOM Vakuumkomponenten und Messtechnik GmbH